Kalbfleischinformationen

Seit Juli 2008 ist die Definition von Kalbfleisch gemäß den europäischen Verordnungen offiziell wie folgt festgelegt: In den Niederlanden und der Europäischen Union wird Fleisch von Rindern unter 12 Monaten in die beiden Kategorien  V und Z eingeteilt. Kategorie V betrifft Fleisch von Rindern, die jünger als acht Monate sind. Kategorie Z betrifft Fleisch von Rindern, die zwischen acht und 12 Monaten alt sind. In den Niederlanden muss das Fleisch aus der Kategorie V als ‘Kalbfleisch‘ und Fleisch aus Kategorie Z als ‚Rosa Kalbfleisch‘ verkauft werden.

Neben dem Qualitätsfleisch wird auch die Kalbshaut verarbeitet, vor allem zu Luxusprodukten. Das Kalbsleder wird in Bezug auf seine Qualität eingestuft und konserviert, bevor es an seine Abnehmer geht. Hochwertiges Kalbsleder wird beispielsweise in der Mode-, Möbel- und Autoindustrie verwendet.

Die unabhängige Kontrolle der SKV-Kalbfleischproduktion wird von der niederländischen Stichting Kwaliteitsgarantie Vleeskalversector (SKV) durchgeführt.

Die niederländische Stichting Kwaliteitsgarantie Vleeskalversector

Die niederländische Stichting Kwaliteitsgarantie Vleeskalversector (SKV) ist eine unabhängige Stiftung, die 1990 vom Kälbersektor mit dem Ziel gegründet wurde, die Qualität von Kalbfleisch und Kälberfutter zu fördern und zu garantieren, dass Kalbfleisch ohne Verwendung (unerwünschter) wachstumsfördernder Mittel produziert wird.

Die Teilnahme am SKV-Qualitätssystem erfolgt auf freiwilliger Basis und ist für jeden möglich, der gemäß dieses Qualitätssystems produzieren möchte. Über 95 % der niederländischen Kälberhalter sind an die SKV angeschlossen. Dadurch geben Kälberzuchtbetriebe der SKV das Recht, jederzeit Probenahmen und Sichtkontrollen bei ihren Fleischkälbern durchzuführen. Auf diese Weise zeigen die Kälberhalter ihren Abnehmern, dass sie auf verantwortliche Weise Kalbfleisch produzieren. Die Produzenten von SKV-Kalbfleisch sind mit den Wünschen ihrer Abnehmer bestens vertraut. Sie wissen, dass die Verbraucher ein leckeres Stück Fleisch haben möchten, das aber vor allem sicher sein muss. Es darf deshalb keine Substanzen enthalten, die nicht ins Essen gehören. Um zusätzliche Sicherheit und Vertrauen bieten zu können, wurde 1990 in Zusammenarbeit mit den niederländischen Behörden die niederländische Stichting Kwaliteitsgarantie Vleeskalversector (SKV) ins Leben gerufen. Inzwischen befindet sich fast die gesamte landesweite Kalbfleischproduktion unter SKV-Aufsicht.

Kontrollen

Inspekteure der SKV führen unangekündigt Kontrollen in allen Bereichen der Produktionskette durch und kontrollieren die Produzenten von Kalbsfutter, Kälberzuchtbetriebe und fleischverarbeitende Betriebe. Die Inspekteure erhalten Einblick in die Verwaltung und die Produktionsabläufe, führen Sichtkontrollen durch und entnehmen Proben (z.B. von Futter, Haaren und Urin) in der Zucht- und Schlachtphase. Die Analysen werden in einem unabhängigen und akkreditierten Labor durchgeführt. Wissenschaftler sind permanent damit beschäftigt, die bestehenden Analysemethoden weiter zu verfeinern und zu erneuern. Wer die Regeln übertritt, muss mit Sanktionen seitens der SKV und strafrechtlicher Verfolgung durch die Behörden rechnen.

Gütesiegel

Wenn Kälber schlachtreif sind und die gestellten Qualitätsanforderungen erfüllen, gibt die SKV ein Gütesiegel aus. Das Qualitätszertifikat ist für den fleischverarbeitenden Betrieb das Zeichen, dass die Tiere streng kontrolliert werden und dass keine verbotenen Substanzen verwendet werden. Zusätzlich zu dieser Garantie werden übrigens auch im fleischverarbeitenden Betrieb noch Stichproben durchgeführt. Die Skelette von SKV-Fleischkälbern bekommen einen Stempel mit dem Logo ‘Controlled Quality Veal’ (CQV) für helle Fleischkälber und das Logo ‘Controlled Quality Rose Veal’ (CRQV) für rosa Fleischkälber. Die Abnehmer können dann sofort sehen, dass sie Kalbfleisch bekommen, das unabhängig und gründlich auf unerwünschte wachstumsfördernde Mittel hin untersucht wurde und das den Verbrauchern mit einem sicheren Gefühl angeboten werden kann.  Die SKV steht für zuverlässiges, ‘sauberes’ Kalbfleisch. Die Kontrolle des Fehlens verbotener wachstumsfördernder Substanzen unterliegt den Anforderungen der ISO/IEC 17020-Norm. Die SKV wird diesbezüglich jedes Jahr von der niederländische Akkreditierungsstelle (Raad voor Accreditatie, www.rva.nl) kontrolliert.

Integrierte Ketten Überwachung (IKB)

Viele Kontrollen, die von der SKV durchgeführt werden, unterliegen der IKB. Aber was genau ist die IKB eigentlich? Der niederländische Kälbersektor hat gemeinsam mit der niederländische Wirtschaftsgruppe Vieh und Fleisch (Productschap Vee en Vlees) die ‘Integrierte Ketten Überwachung’ gegründet. Mithilfe dieses Kontrollsystems kann die Haltung, Qualität und Herkunft von Kalbfleisch garantiert werden. Die Teilnahme an der IKB ist für die betroffenen Betriebe freiwillig, aber nicht unverbindlich. Fast alle Kälberzuchtbetriebe in den Niederlanden sind IKB-Mitglieder. In IKB-kontrollierten Betrieben werden nur Kälber aus den zertifizierten Betrieben verarbeitet, die gemäß  festen Vorschriften arbeiten. Diese Vorschriften legen alle relevanten Informationen fest – z.B. das Tierfutter und die Verwendung von Tiermedikamenten – und müssen zeigen, dass sie die Normen in Bezug auf Tiergesundheit, Hygiene, Umwelt und Transport erfüllen. Alle diese und weitere Punkte werden von der SKV kontrolliert.